Deutschschweizer Basisschrift

Das Lehrmittel «Unterwegs zur persönlichen Handschrift» ist das jüngste Lehrmittel, welches der Lehrmittelverlag selber herausgibt.

Das Lehrmittel bietet Lehrpersonen, die Kinder auf dem Weg zur persönlichen Handschrift begleiten, Erkenntnisse, Anleitungen und Hilfestellungen für den Unterricht. Es unterstützt dabei insbesondere das Erlernen der Deutschschweizer Basisschrift in idealer Weise.

Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) empfiehlt ihren Mitgliedskantonen jene Form der teilverbundenen Basisschrift, welche im Kanton Luzern seit einigen Jahren erfolgreich unterrichtet wird. Der Lehrmittelverlag Luzern bietet seit rund fünf Jahren das genau dafür geeignete und konzipierte Lehrmittel «Unterwegs zur persönlichen Handschrift» an, welches laufend aktualisiert und ergänzt wird.

In der Broschüre «Grundlagen» finden Sie weitergehende Informationen zum Konzept des Lehrmittels.

Lehrmittel «Unterwegs zur persönlichen Handschrift»

Lehrmittel «Unterwegs zur persönlichen Handschrift»

Die vollständige Ausgabe des Ordners ist nun erhältlich und umfasst folgende Elemente:

  • Broschüre «Grundlagen»
  • Broschüre «Kindergarten - Mit Fantasie zur Schrift»
  • Broschüre «Basisstufe und 1./2. Klasse»
  • Broschüre «3./4. Klasse»
  • Broschüre «5./6. Klasse»
  • Arbeitsblätter als Kopiervorlagen
  • CD mit Informationen und Unterrichtsmaterialien
  • Massstab Basisschrift 30 cm

Zur Komplettierung des bisherigen Ordners gibt es das Zusatzpaket mit den beiden Broschüren «Mit Fantasie zur Schrift» und
 «5./6. Klasse» sowie 1 Massstab Basisschrift 30 cm.

Weiterhin erhältlich sind:

  



Filme: Buchstaben schreiben und lernen

Für den Buchstabenerwerb in der 1. Klasse oder in der Basisstufe dienen, neben dem jeweiligen Lehrmittel zum Schriftspracherwerb, folgende Unterlagen:

  • Broschüre 1./2. Klasse. Unterwegs zur persönlichen Handschrift.
  • verschiedene Unterlagen auf der CD "Unterwegs zur persönlichen Handschrift"; speziell die Aktivitäten im Buchstabenatelier.
  • Hefte mit jeweils einer Blankoseite und einer Seite mit Lineatur

Vor allem sollen die Bewegungen und Formen zu den Buchstaben mit unterschiedlichen Materialien in verschiedenen Grössen geübt werden. Die vorliegenden Filme geben dazu Anregungen.

 

Film: Das Faltblatt

Die Buchstabenform und deren Ablauf werden geübt. Durch das Falten des Blattes muss das Kind die Buchstabengrösse immer wieder neu anpassen. Beim Falten des Blattes steht die Feinmotorik im Vordergrund. Die grössten Buchstaben werden aus der Armbewegung heraus geschrieben, die kleinsten Buchstaben fordern koordinierte Fingerbewegungen. Bei dieser Aufgabe sind sowohl Schreibhand wie auch Haltehand gefordert.


Film: Die Pizzaschachtel 1

Der Buchstabenablauf wird durch Überfahren mit dem Finger der Schreibhand eingeprägt. Dann wird die Vorlage weggelegt und der Buchstabe in Form, Grösse und Ablauf aus der Vorstellung wiedergegeben. Diese Leistung fordert die Fähigkeiten der visuellen Vorstellung, der Bewegungsplanung (Antizipation) und der taktil-kinästhetischen Wahrnehmung. Der geschriebene Buchstabe (Zahl, Form) wird mit der Vorlage verglichen und das Schreiben ev. wiederholt.

Herstellung:
Pizzaschachtel mit Wandtafelfolie bekleben und Buchstabenkarten laminieren. Als Schreibwerkzeug dient eine Wandtafelkreide, zum Wegwischen genügt ein feuchter Schwamm.


Film: Die Pizzaschachtel 2

Der Buchstabenablauf wird durch Überfahren mit dem Finger der Schreibhand eingeprägt. Dann wird die Vorlage weggelegt und der Buchstabe in Form, Grösse und Ablauf aus der Vorstellung wiedergegeben. Diese Leistung fordert die Fähigkeiten der visuellen Vorstellung, der Bewegungsplanung (Antizipation) und der taktil-kinästhetischen Wahrnehmung. Der geschriebene Buchstabe (Zahl, Form) wird mit der Vorlage verglichen und das Schreiben ev. wiederholt.

Herstellung:
Pizzaschachtel mit Wandtafelfolie bekleben und Buchstabenkarten laminieren. Als Schreibwerkzeug dient eine Wandtafelkreide, zum Wegwischen genügt ein feuchter Schwamm.


Film: Das Stiftbündel

Das Kind hält das Stiftbündel im Faustgriff. Das Festigen des Buchstabenablaufs und die Armbewegung stehen im Vordergrund. Während des Schreibens wird die Kraftdosierung erprobt. Damit das Kind den Fokus ganz auf die Buchstabenform legen kann, wird das Blatt (A3) auf dem Tisch befestigt.

Herstellung:
Drei bis fünf dicke Farbstifte mit einem Gummiband befestigen.


Film: Das Punkteblatt

Das Kind festigt den Formablauf der Ziffern. Es übt sich in der Vorstellung und Planung des Bewegungsablaufs und erweitert die Raumerfahrung auf dem Papier. Bereits das selbständige Aufkleben der Punkte ist eine feinmotorische und räumliche Herausforderung.


Film: Der Stiftakrobat

Im Vordergrund steht die feinmotorische Leistung der Schreibhand, einen Gegenstand geschickt bewegen zu können ohne Zuhilfenahme der zweiten Hand oder einer anderen Fläche (In-Hand-Manipulation). Durch das Drehen des Stiftes wird die Stifthaltung (Dreipunkte- oder Vierpunktegriff) aufgelöst und wieder eingenommen. Dies unterstützt die Fingerbeweglichkeit und dient der Entspannung. Gleichzeitig wird das Positionieren der Finger für eine optimale (d.h. die Bewegung aus den Fingern förderliche) Stifthaltung gefestigt.