Lehrplan 21

Der Lehrplan 21 wurde im Auftrag der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) erarbeitet und ist der erste gemeinsame Lehrplan für die deutschsprachigen Kantone der Schweiz. Er umfasst alle Stufen der Volksschule vom Kindergarten bis zur Sekundarschule.

Ziele des Lehrplans 21

  • Harmonisierung der Ziele aller Volksschulen in der Deutschschweiz
  • Erleichterung des Wohnortswechsels von Familien mit schulpflichtigen Kindern
  • Vereinheitlichung der Aus- und Weiterbildungsinhalte für die Lehrpersonen
  • Koordination der Lehrmittel und gemeinsame Entwicklung von Lehrmitteln
  • Die nachobligatorische Ausbildung (Berufsschulen, Gymnasien, Fachmittelschulen) kann auf einer einheitlichen Basis (Ziele und Inhalte der Volksschule) aufsetzen
  • Instrumente zur Leistungsmessung können in der ganzen Deutschschweiz einheitlich eingesetzt werden

Zeitplan der Einführung

Der Kanton Luzern führt den Lehrplan 21 gestaffelt ein:

  • Kindergarten bis 5. Klasse: ab Schuljahr 2017/18
  • 6. Klasse: ab Schuljahr 2018/19
  • 7. Klasse: ab Schuljahr 2019/20
  • 8. Klasse: ab Schuljahr 2020/21
  • 9. Klasse: ab Schuljahr 2021/22

Die Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 ist Aufgabe der Dienststelle Volksschulbildung (in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Luzern).

Auswirkungen auf Lehrmittel

Der gemeinsame Lehrplan für alle deutschsprachigen Kantone soll mittelfristig einen Synergieeffekt in der Lehrmittelentwicklung haben. Er stellt eine Grundlage dar für eine mögliche Koordination der Lehrmittel und gemeinsame Lehrmittelentwicklung in der deutschsprachigen Schweiz.

Zurzeit arbeiten die meisten Lehrmittelverlage intensiv daran, ihre Lehrmittel auf den Lehrplan 21 und dessen Aufbau anzupassen, damit bis zur Inkraftsetzung des Lehrplans 21 entsprechend abgestimmte Lehrmittel verfügbar sind.

Informationen zum Lehrplan 21 finden Sie unter Lehrplan 21